Lucas Wiener und Johannes Müller sind von Anfang beim Jugger-Sportprojekt des Jugendkoordinators Jens Hartmann dabei. In den Winterferien halfen sie, den „Jugger-Virus“ nach Mihla weiter zu tragen. Dort will Schulsozialarbeiter Alexander Schmidt den Sport als AG in der neuen Sporthalle anbieten. Zusammen mit Jens Hartmann hatte er im vergangenen Jahr schon ein paar Schnuppertrainings in Creuzburg angeboten.

Am Freitag, 6. Februar wurden dafür nun eigene Pompfen gebaut. Um 9 Uhr ging es los. Sechs Schüler der Mihlaer Regelschule und Alexander Schmidt ließen sich von Lucas, Johannes und Jens Hartmann zeigen, wie die Jugger-Spielgeräte gebaut werden. Hochkonzentriert wurde an drei Tischen geklebt und geschnitten. Glasfaserstäbe wurden mit Rohrisolierung und Isomatten-Streifen ummantelt und schließlich mit Gewebeklebeband dekoriert. Ein paar Jungs machten sogar Überstunden und blieben bis halb drei in der Schule, weil sie unbedingt fertig werden wollten. Am liebsten wären sie gleich rüber in die neue Sporthalle gegangen, um ihre Pompfen auszuprobieren.

„Die Unterstützung war echt super“, freute sich Alexander Schmidt am Ende und dankte den Treffurter Jugendlichen. Eine gelungene Zusammenarbeit, die sicher fortgesetzt wird.

Natürlich haben die Treffurter ihre neuen Freunde aus Mihla auch gleich zum „Jugger-Event“ am 28.02. eingeladen. Ab 14 Uhr können alle, die diesen Sport schon spielen, sich einen Eindruck verschaffen oder mal ausprobieren wollen, in die Normannsteinhalle kommen.

In Treffurt bietet Jugendkoordinator Jens Hartmann Jugger zur Zeit montags ab 15.30 Uhr für die Regelschule und freitags ab 14.15 Uhr für die Grundschule an. Mittwochs von 20.00 bis 22.00 Uhr gibt es ein offenes Juggertraining für alle Alterklassen in der Sporthalle in Schnellmannshausen.

Treffurter Jugendliche helfen in Mihla beim „Pompfen“-Bau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.